Räume & Zylindern

Zu Beginn der Untersuchung wurden Fehler gemacht, denn die in tiefer Hypnose platzierten Addukte erinnerten sich immer an einen Raum mit Zylindern, in dem Menschen noch manipuliert wurden. Die Verwirrung entstand aus der Tatsache, dass diejenigen, die sich in einem hypnotischen Zustand befinden, dazu neigen, Teile von Erinnerungen zu verbinden, die manchmal nicht ganz folgerichtig sind, einfach, weil einige Komponenten des Gedächtnisses Gemeinsamkeiten aufweisen.

Wenn beispielsweise ein Abdukt einmal in einen Raum mit zwei Vertikal Zylindern gebracht wird und erneut einer Entführung unterzogen wird, in der er in einen Raum mit einem Vertikal und ein horizontal Zylinder gebracht wird, ist es möglich, dass sich die beiden Erinnerungen vermischen, was Verwirrung schafft und die Möglichkeit der Rekonstruktion des Ereignisses in seiner räumlich-zeitlichen Komplexität einschränkt.


 Es war nur dank der hohen Anzahl von Zeugnissen möglich, das Problem zu lösen, was es uns ermöglicht hat, die Schlussfolgerung zu korrigieren und auch einige dystopische Aspekte der in der Hypnose erlebten Erfahrungen zu verstehen.

Die Räume

Nach dem derzeitigen Kenntnisstand kann man sagen, dass es vier Zylinderräume gibt, die sich in Form und Material unterscheiden und mit denen vier verschiedene Operationen durchgeführt werden. 

1. Raum mit zwei transparenten vertikalen Zylindern nebeneinander. Diese Zylinder sind oben mit etwas verbunden, das an Rohre erinnert.

Dies ist der Entstehungsraum der Kopie des Addukts. In einem vertikalen und transparenten Zylinder wird das Original eingelegt, während im zweiten Zylinder das formlose Material enthalten ist. Am Ende des Prozesses, auch im zweiten Zylinder, befindet sich ein Mensch, der mit dem ersten identisch ist, außer dem Fehlen von Ringen, Piercings und anderen anorganischen Details, die nicht kopiert zu werden scheinen. In diesem Zusammenhang geht das Bewusstsein des Originals durch den Zylinder der Kopie und bleibt dort für einige Sekunden. Dann kehrt er zu dem Zylinder zurück, der das Original enthält. (Nach neuer Erkenntnis, in dieser Zylinder entsteht eine erste Virtuelle Kopie der Abdukt, und nicht direkt sein Klon) 

2. Raum mit verschiedenen Zylinderpaaren, von denen eines transparent vertikal und das andere metallisch horizontal ist.

Dieser letzte Zylinder wird von einem Ende aus betreten, wie bei einer CT-Maschine. Die beiden Zylinder sind nebeneinander angeordnet. Das Addukt (im Original) befindet sich im horizontalen Zylinder, während es im vertikalen einen Außerirdischen gibt, dessen Typ variieren kann: vom Sauroid bis zur Orange, etc. Die Vorrichtung wird verwendet, um das Gedächtnis des Außerirdischen im Gehirn des Addukt zu transportieren. In Wirklichkeit sind diejenigen, die im Addukt kopiert und transportiert werden, Geist und Verstand des Fremden, während der Körper des Außerirdischen selbst leer in seinem Zylinder bleibt. Ein interessantes Detail ist, dass die beiden Zylinder am Boden befestigt sind und durch Rohre, die unter dem Boden verlaufen, miteinander verbunden zu sein scheinen. In diesem Raum entsteht tatsächlich, im Geist des Addukt, die AAG, also das aktive Alien Gedächtnis. 

3. Raum mit einigen Zylinderpaaren, wie im vorherigen angeordnet.

In diesem Fall sind die vertikalen Zylinder auf Rädern und können somit an anderer Stelle transportiert werden. Insbesondere während der vertikale Zylinder immer von oben betreten wird, wird der horizontale und transparente Zylinder (manchmal auch "Tank" genannt) durch horizontales Verschieben betreten, als wäre es eine lange Schublade. Wer sich in den Zylindern befindet, sowohl im vertikalen als auch im anderen, wird in eine Flüssigkeit mit ganz besonderen elektrischen Eigenschaften getaucht. Jemand beschreibt es als eine Art flüssigen Supraleiter, der aus Millionen von elektrischen Kontakten besteht. Der horizontale Zylinder enthält immer das Original des Abdukts, während der vertikale Zylinder die Kopie enthält. Letzteres wird aus einer "Archivkopie" entnommen und in den Raum gebracht, indem der Zylinder, der es enthält, auf Rädern bewegt wird. Dies ist der Backup-Raum der Erinnerung an der Kopie und auch derjenige, in dem die Seele zusammen mit dem Verstand und dem Geist des ursprünglichen Addukts herausgebracht und in die Kopie (in den vertikalen Zylinder eingesetzt) eingeführt wird, um ihr Potenzial wiederzubeleben. Es ist eine Art Entladung von elektrischem Strom, die die "Batterien" der Kopie wieder auflädt, die auf diese Weise länger leben können, ohne sich zu zersetzen. 


4. Raum mit zwei vertikalen Zylindern, aus verschiedenen Materialien.

Im ersten Zylinder, der kleiner und transparenter ist, wird ein Exemplar einer außerirdischen Spezies platziert, während im zweiten Zylinder, der stämmiger ist und aus intransparentem, schwarzem Material mit metallischem Aussehen besteht, ein Addukt durch eine seitliche Öffnung eingeführt wird. Dieser letzte große Zylinder scheint von weißen Dämpfen umgeben zu sein, die an eine Kühlung durch flüssiges Helium erinnern. Das Addukt, einmal in den undurchsichtigen Zylinder eingeführt, beginnt einen starken Druck am Solarplexus wahrzunehmen, verbunden mit einem starken Vibrationsgefühl im ganzen Körper, das ebenfalls vom Solarplexus ausgeht. Dieser Effekt ist auf die schnelle Drehung der Wände des Metallzylinders zurückzuführen, die mit der Zeit immer schneller wird, bis sie ihr Maximum erreicht. Die Addukte erinnern daran, dass die Maschinen ein starkes Geräusch erzeugen. Sobald die richtige Geschwindigkeit (Frequenz) erreicht ist, löst sich die Seele des Addukt und wird mit einem noch nicht identifizierten Verfahren (Kraftfeld?) in den anderen Zylinder, in dem sich der Aliens befindet, transportiert. Die Seele tritt so allein, ohne Geist oder Verstand, in den Körper des Außerirdischen ein und regeneriert ihn, um ihm die Möglichkeit zu geben, länger zu leben. Am Ende der Operation, die zudem nur sehr wenig dauert, kehrt die Seele zum Abdukt zurück, dessen Zylinder sich langsam nicht mehr dreht. Daraus wird dann der Abdukt in einem Zustand extremer Verwirrung und Müdigkeit extrahiert. 


5. Tatsächlich gibt es einen fünften Raum der Zylinder, die sogenannte

Kindertagesstätte, in dem kleine anthropomorphe Lebewesen ihre Trächtigkeit beenden, sobald sie aus der Gebärmutter des irdischen Trägers extrahiert wurden, nach einer Trächtigkeitsdauer von etwa drei Monaten. Dieser Raum zeichnet sich durch die Anwesenheit vieler Zylinder aus, in denen Außerirdische verschiedener Art gruppiert und ausgewählt werden. Selbst die Flüssigkeit, die sie enthält, hat je nach Art des enthaltenen Außerirdischen eine unterschiedliche Farbe. Diese Zylinder sind nicht vertikal, sondern leicht geneigt auf einer Seite und sind definitiv kleiner als die mit Erwachsenen. Die Körper im Inneren sind mit dünnen Drähten, Sonden oder anderem verbunden und werden kontinuierlich überwacht.  Es hat sich in der Tat herausgestellt, dass irdische Frauen als schwangere Frauen eines ihnen implantierten fremden Eies verwendet werden und dass dieses nach drei Monaten der Schwangerschaft für seine endgültige Entwicklung in eine künstliche Gebärmutter, den geneigten Zylinder, überführt wird. 


Zylinder 

Während des Studiums der Entführungsphänomene erhielt ich viele Beschreibungen der technologischen Räumlichkeiten, wo Außerirdische, manchmal allein und manchmal in Begleitung von irdischen Soldaten, die Abdukte führten. In diesen Räumlichkeiten geschahen seltsame Dinge, die zunächst nicht einmal genau beschrieben werden konnten, weil die Abdukte sehr verwirrt über die Details der Räumlichkeiten selbst berichteten. Offensichtlich gab es einen Grund für Verwirrung, in Wirklichkeit, mehr Gründe, warum der Abdukt eine sehr verwirrende Beschreibung dieser und anderer Umgebungen geben musste. Die erste Ursache war die Tatsache, dass der Abdukt in der Regel in einem Zustand stark veränderter Wahrnehmung in den Raum eingeführt wurde, fast so, als wäre er betäubt worden. In der Hypnose beschrieb der Abdukt also die Dinge, wie er sie wahrgenommen hatte, also verzerrt.